`s Blättle

 
TEXTE: HANS - ULRICH JÄGER
         
  

Bericht : ´s Blättle, 2017-07-23

(Jäger) Beim 1948 gegründeten Schachclub Sillenbuch e. V. hielt man zum 69. Mal eine Jahresversammlung ab. Wurde die Veranstaltung in der Vergangenheit als lästige Pflicht angesehen und hatte der Berichterstatter die Zukunft des Vereins eher düster gesehen, so waren die anwesenden Mitglieder diesmal trotz beinahe zweistündiger Dauer der Versammlung sehr angetan von den erfreulichen Ergebnissen der vergangenen Saison. Unsere beiden Mannschaften in der Bezirksliga und der A-Klasse werden auch in der kommenden Saison in ihren Ligen kämpfen. Wir werden eine zusätzliche 3. Mannschaft für die B-Klasse melden, außerdem möchten die alten Kämpen des SC Sillenbuch wieder in einer Mannschaft an den Württ. Seniorenmeisterschaften teilnehmen. Wie in der vergangenen Saison wird es eine Jugendmannschaft geben, für das Training und die Betreuung der Schüler haben Hans- Peter Nyffeler und Günter Mößner sowie einige Eltern ein Sonderlob verdient. Der erfreulichste Punkt der Versammlung war die Feststellung, dass der SC Sillenbuch zur Zeit 10 Jugendliche im Alter von 6-13 Jahren in seinen Reihen hat. Ausgezeichnet haben sich Sillenbucher Spieler bei der Deutschen Jugendmeisterschaft ( David Rashba) , bei den Deutschen Amateurmeisterschaften ( Dr. Heinrich Motzer, Martin Strauß , Hans-Ulrich Jäger) , bei den Internationalen Stuttgarter Stadtmeisterschaften ( Strauß, Jäger, Rashba) sowie bei Open-Turnieren der Region. Länderübergreifend erfolgreich war unser Fernschachspieler Friedrich Wolfenter mit seinem Rekord von 121 unbesiegten Partien. Zu seinen letzten Großtaten zählen Siege bei Länderkämpfen gegen norwegische und finnische Großmeister. Unsere wichtigsten Funktionäre wurden wiedergewählt: 1. Vorsitzender Peter Lau, 2. Vorsitzender Günter Mößner, Kassier Bernd Lüttge, für die Schüler Hans-Peter Nyffeler.

Die anachronistische Trennung der Schachverbände Württembergs und Badens wurde überwunden , wenigstens was die Meisterschaft der Senioren betrifft. Das Turnier in Freudenstadt vom 30. 6.-8. 7. 2017 war deshalb so stark besetzt wie nie zuvor, unter den 107 Spielern tummelten sich 40 mit Elo –Zahlen über 2000. Da die Veranstaltung offen ausgeschrieben war, traf man auf Spieler aus ganz Deutschland sowie den angrenzenden Ländern Holland, Frankreich und der Schweiz. Gerard Payen aus Bagneux , einer unserer französischen Schachfreunde, ist eine Bereicherung des Turniers. Allseits beliebt bei den Spielern hat er für jeden ein freundliches Wort , so auch für den Sillenbucher Hans-Ulrich Jäger, den er am Tag nach dessen verkorkster Partie mit einer Strophe aus der Nationalhymne aufzurichten versuchte: „Le jour de gloire est arrive´“. Christian Eichner aus Dresden hat wie im Vorjahr die Partien an den ersten 10 Brettern per livestream ins Internet gestellt. Wieder dabei war die ehemalige DDR-Meisterin Dr. Gabriele Just , die das Schicksal vieler etablierter Spieler erleiden musste, die sich erst in der 2. Hälfte der Abschlusstabelle wiederfanden. Eine unliebsame Erfahrung machte der Sillenbucher Jäger in der 1. Runde gegen einen mit 2150 Elo sehr starken Gegner in seiner materiell und positionell vorteilhaften Stellung, als der Kontrahent sein unordentlich geführtes Formular dem Schiedsrichter zeigte , ihn fünf Minuten lang beschwatzte und darauf das Zugrecht zugesprochen bekam. Da half auch die spätere Entschuldigung des Schiedsrichters nicht über den Verlust der Partie hinweg. Noch unter Schock stehend erlag Jäger in der nächsten Partie einer Halluzination , als er in Gewinnstellung seine Partie aufgab. So konnte er zum Schluss nur 4 Punkte aus 9 Partien auf der Habenseite verbuchen. Sieger wurde der Fide-Meister Christof Herbrechtsmeier aus Emmendingen , als bester Württemberger belegte Horst Weisenburger aus Calw den 7. Platz. Eine Macht waren die Emmendinger , die nicht nur den Sieger stellten, sondern auch noch die Plätze 3 und 5 belegten.

Das stärkste Turnier des Jahres, das Altibox Norway Chess , mit den Top Ten Spielern der Weltrangliste fand in Stavanger statt. Im dortigen Konserthus präsentierte sich der in Berlin lebende Armenier Levon Aronjan in bestechender Form. Er gewann nicht nur das Turnier, er besiegte auch in einer Glanzpartie den Weltmeister Magnus Carlsen. Für Carlsen , der in dem Elitefeld nur den vorletzten Platz belegte, bestand sogar die Gefahr, seine Spitzenposition in der Weltrangliste zu verlieren.

Von Siegbert Tarrasch stammt der Spruch: Nichts ist schwieriger im Schach, als von zwei anscheinend gleich guten Zügen den stärkeren , der häufig der einzig richtige ist, herauszufinden.

Bericht : ´s Blättle, 2017-06-23

(Jäger) David gegen Goliath könnte die Überschrift des Berichts von der Jugendmeisterschaft lauten, bei 600 DWZ Punkten Unterschied nicht zu weit hergeholt. In Willingen im Sauerland , wo sonst Wintersportveranstaltungen stattfinden, wurden zum wiederholten Mal die Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften im Schach durchgeführt. David Rashba vom SC Sillenbuch startete in der Altersklasse U12 als einer von drei Württembergern , die sich über den Bezirk und die Landesmeisterschaft qualifiziert hatten. 11 Runden in 7 Tagen , davon einige Doppelspieltage, stellten große physische und mentale Anforderungen für die jungen Spieler. Die Ratingzahlen der 56 in der U12 angetretenen Spieler variierten von 2100 ( fast Oberligastärke) bis zu respektablen 1500 , die unser David vorweisen konnte. „Die Hessen kommen“ so ging früher ein Schreckensruf durchs Land, wenn die hessischen Soldaten mordend und plündernd über die Dörfer zogen. Auf jugendliche Schachspieler bezogen drückt der Ruf heute Respekt aus. Allerdings wurden die Spieler aus dem Bundesland Hessen ihren hohen Wertungszahlen nicht ganz gerecht und mussten mit Plätzen im vorderen Mittelfeld vorlieb nehmen. Erstaunliche Steherqualitäten bewies unser Sillenbucher David gegen stärker eingestufte Gegner. Er musste in 9 von 11 Partien gegen Spieler mit bis zu 250 höheren DWZ Zahlen antreten und hat den Härtetest bestanden. Ziemlich erschöpft von den Willinger Schachtagen kann er mit seiner Leistung als zweitbester Württemberger zufrieden sein. Die erzielten 4,5 Punkte summieren aus 2 Siegen, 5 Remisen und 4 Niederlagen. Deutscher Jugendmeister U12 wurde der Niedersachse Jan Pubantz.

Selten spannend war der Kampf um den Titel bei der Clubmeisterschaft 2017 des SC Sillenbuch zwischen Dr. Heinrich Motzer und Martin Stauß. Beide Spieler waren punktgleich ins Ziel gekommen und mussten, da es beim Schach kein Fotofinish gibt, Entscheidungspartien spielen. Nach sechs Schnell-und Blitzpartien, die alle Remis geendet hatten, wurden beide erschöpft in den Seilen hängende Kämpfer zu Siegern erklärt. In gehörigem Abstand folgen: Hans-Ulrich Jäger, Peter Lau, Frank Kuhnke, David Rashba, Günter Mößner , Helmut Rieger , Konstantin Herzig, H.Nikqi Werner Pieper und Jean-Claude Lin.

Das Finale der Deutschen Amateurmeisterschaft wurde vom 15. 6. – 17. 6. 2017 in Niedernhausen/Taunus ausgetragen. Das dortige Ramada-Hotel bot für die über 200 Finalisten gewohnt gute Bedingungen, an der bewährten Leitung von Dr. Dirk Jordan und seinem Team gab es nichts zu mäkeln. Die versammelten Spieler hatten sich die Qualifikation über die Vorrunden erkämpft, sie waren also besonders kampferprobt und siegeshungrig. In der Gruppe bis Elo 1900 befand sich auch Hans-Ulrich Jäger vom SC Sillenbuch, er hatte als einer von ursprünglich 500 Bewerbern seiner Gruppe die Teilnahme am Finale geschafft. Wie bei allen Schachturnieren war auch in Niedernhausen der Vormarsch der Jugend nicht zu stoppen. Gut trainiert und in vorbildlich fairer Haltung, aber mit unbändigem Siegeswillen absolvierten sie ihre Partien. Ein Beispiel bot die Begegnung Jäger / Jasmin Zimmermann. Die 17jährige Hamburgerin blieb auch in bedrängter Lage gelassen, hatte ihre Gesichtszüge unter Kontrolle und quittierte ihren überraschenden Sieg nach Jägers verfrühtem Mattangriff mit einem knappen, entschuldigenden Lächeln. Eine Ausnahme blieb in der Partie Ullrich-Jäger der Weißspieler, als er sich nach einem Bauerngewinn, auf der Siegesstraße wähnend, durch einen Schuss aus der Hüfte ( sprich Läuferopfer ) zur Aufgabe gezwungen sah und grußlos das Schachbrett verließ. Mit 2 Siegen und 3 Niederlagen wurde Jägers Erwartungshorizont knapp unterschritten, mit der Qualität seiner Partien war er nicht unzufrieden. Sieger der Gruppe C, in der jeder jeden schlagen konnte, wurde Tobias Röhr vom USV Potsdam.

Eine Binsenweisheit beim Schach : Eine Felderschwäche ist nur dann eine Schwäche, wenn der Gegner sie auch ausnutzen kann.

    

   


   

            

Weitere Berichte siehe: Schachblättle 2016-2017.pdf

     

       
2015 Sillenbucher Schachblättle (nach oben)
 
Informationen zu vergangenen Spielzeiten gibt es im Sillenbucher Schachblättle.

Die Saison beginnt mit Berichten von Turnieren im August und September, die für eine Vorbereitung auf Mannschaftsspiele beginnend im September bzw. Oktober genutzt werden, und endet mit der Jahreshauptversammlung im Juli.  Diese Zeitschrift ist von den Themen so wie unsere Homepage strukturiert. Informationen aus der Saison 2014-2015 und früher finden sie in den Archiven von Events, Teams und Turniere regional.

 
Zusammenfassung Saison
Personen
[Verzeichnis]
Bilder
[Verzeichnis]

Partien, Diagramme
pgn
cbv  [Verzeichnis]
Titelseite
Schachblättle 2017-2018.pdf
Schachblättle 2016-2017.pdf x x Jugend: wieder eine Jugendmannschaft, David Rashba bei Deutscher Meisterschaft, Philipp Enderle gewinnt Vereinsturnier
Team: Hans-Ulrich Jäger startet mit 8 Punkten aus 8 Partien  
 
Fernschach: Wolfenter baut Serie auf 121 Partien aus
Schachblättle 2015-2016.pdf x x Jugend wieder mit Vereinsturnier
2. Mannschaft steigt auf
Neue Vereinsmeister
Fernschach: SIM Wolfenter schafft Serie von 101 Partien ohne Niederlage
Schachblättle 2014-2015.pdf x x
x
Jugend: David Rashba bei Deutscher Jugendmeisterschaft
1. Mannschaft: 2.Platz; Hans-Ulrich Jäger startet mit 7 aus 7
Blitzturnier Double, Vereinsturnier Triple
Fernschach: 99 Siege
Schachblättle 2013-2014.pdf    
 
Schachblättle 2012-2013.pdf  
 
Schachblättle 2011-2012.pdf x Update: `s Blättle Text
 
Schachblättle 2010-2011.pdf x  
 
Schachblättle 2009-2010.pdf

 
 
Schachblättle 2008-2009.pdf x x Events: Freundschaftsspiel Sillenbuch - Schorndorf
 
Schachblättle 2007-2008.pdf  
 
Schachblättle 2006-2007.pdf x  
 
Schachblättle 2005-2006.pdf
x
   
    
Schachblättle 2004-2005.pdf x    
   
Schachblättle 2003-2004.pdf x    
   
Schachblättle 2002-2003.pdf    
 
Schachblättle 2001-2002.pdf x Events: Simultanveranstaltung und Schulungswochenende mit GM Igor Khenkin
   
(nach oben)